top of page

Zeus, Rettung & Leben auf Messers Schneide...

Aktualisiert: 29. März 2023

Vor ca. 2 Wochen erreichte uns der geteilte Hilferuf einer Tierschutzkollegin,

dem wir bis dato nur entnehmen konnten das ein Kangal von nur 10 Monaten

dringend ein neues Zuhause sucht, weil der aktuelle Besitzer, der den Kangal vom 28. Februar an erst in seinem Besitz hatte, ihn bereits 1 Woche später wieder abgeben wollte.

Was dann folgte, damit hat niemand gerechnet, vermutlich sollte es so sein...


Frau Bollbrock telefonierte mit dem Besitzer der den jungen Kangal bereits nach 1 Woche wieder abgeben wollte, sie wollte wissen warum man sich so kurz nach Erwerb eines Hundes sich dessen bereits wieder entledigen wollte.


Wir kürzen die Geschichte ab:

Der Besitzer hatte den jungen Zeus im Internet "geschenkt bekommen"

(das alleine schon ein riesiger Warnhinweis!) und überbracht wurde der Hund nicht mit einem Strauss roter Rosen, sondern mit einem gut sitzenden Maulkorb.

Auch das, scheinbar für den jungen Mann und neuen Besitzer

kein Grund zum Kopf einschalten.

Wir führen öffentlich die ganze Geschichte absichtlich noch nicht aus,

nur soviel-Frau Bollbrock konnte eruieren das der Hund in den 10 Monaten seines jungen Lebens wahrscheinlich auf 9 Halter kam,

von März bis Januar allein wissen wir von 4 verschiedenen Besitzern.


Halter, denen in den meisten Fällen Haltungsverbote ausgesprochen gehören;

unserer Meinung nach.

Zeus wurde vermutlich körperlich malträtiert, mit starkem Reissen im Genick, auch kürzte man ihm die Krallen bis hin /einschliesslich Lebend Fleisch, scheinbar um die 70 Kilo auch ohne jegliche Ahnung von Hundehaltung "im Griff haben zu können". Die Folge heute noch, der junge Hund blutet zum Teil an den Pfoten, weil die Krallen viel zu tief gekürzt wurden. Wir wissen es nicht sicher, gehen aber davon aus, das Tier muss grosse Schmerzen gehabt haben als man sich an den Krallen "vergriff". Resultierend daraus, gab es einen Vorfall, bei dem der Hund aggressiv wurde, als ihm jemand aus Versehen auf die Pfoten stieg-absolut verständlich, wenn man weiss, wie empfindlich dieser Bereich der Nagelbetten auch bei Menschen ist....es wäre eher ein Wunder gewesen, der Hund hätte sich da nicht bemerkbar gemacht bei solchen Schmerzen.


Frau Bollbrock recherchierte 5 Tage und kam nicht nur auf zahlreiche Halter und angeblich 8 schlimme Beissvorfälle, nein, sie konnte sich beim Analysieren von Zeuss Verhalten auch schnell erklären, woher die Schwierigkeiten der Halter mit diesem wirklich tollen Hund kamen.

Nach Sichtung der Videos war die Feststellung von Frau Bollbrock das Zeus:

-Nie, auch nur eine Stunde erzogen wurde

-Mit Sicherheit misshandelt wurde-heute tippen wir auf starkes reissen,

überzogenes ziehen im Genick-Bereich als der Hund noch körperlich klein (er) war

-Und eines war Frau Bollbrock sofort klar-der Hund war über Tage von der Ressource Versorgung abgeschnitten, heisst über 3-5 Tage nicht gefüttert und auch nicht richtig versorgt worden.


Die Recherche bestätigte leider all dies.

Zeus wurde unter anderem bei einem lesbischen Frauenpaar gehalten, das ihn tagelang

im abgedunkelten Zimmer jaulend und bellend ohne Futter & Wasser einpferchte, wir gehen davon aus, dass es dort auch zu weiterer Misshandlungen kam.

Die Halter davor und danach, wurden nicht besser. Man schmiss sich mit vollem Körpergewicht auf den Hund-weil ein Freund den Tipp gab-dies sei eine tolle Methode, um Dominanz zu zeigen (was natürlich ein absoluter Bullshit und Tierquälerei ist)

Wiederum andere kürzten die Krallen samt lebendigem Innenleben (absolute Tierquälerei)

Weitere Halter liessen den jungen Hund der alle 4 Wochen an einen anderen Besitzer "verschenkt" wurde, um ihn loszuwerden erstmal zur Begrüssung 24h alleine in der neuen Wohnung auch ohne Futter ohne Kissen ohne Bezugsmensch ohne alles..

Eine tolle Begrüssung für einen neuen Hund gell?


Mit anderen Worten-Frau Bollbrock stellte für sich fest-der Hund ist ein ganz toller Charakter und eigentlich ein sehr guter & fester Charakter, der nur von einem (liebe Community verzeiht uns den Ausdruck) faulen, unwissenden Arschloch zum nächsten gereicht wurde.

Wir würden es gerne schöner ausdrücken, aber das würde den Tatsachen nicht entsprechen.


Frau Bollbrock stellte fest-eine Halterin muss es gegeben haben-die Zeus nichts Negatives antun wollte und die ihm auch Aufmerksamkeit geschenkt haben musste. Denn zumindest die Sitz & Platz Kommandos kannte Zeus. Und auch diese Dame konnte ausfindig gemacht werden und lieferte uns wertvolle Hinweise zu seinem Vorleben.


Das Resumee: Zeus kam von Januar bis Anfang März auf 6-8 "Vorfälle" zu denen er "gebissen haben sollte", Fehlverhalten an den Tag gelegt haben soll.

Frau Bollbrock hat sich extra die Fotos der "Bisswunden" angeschaut, kam aber zu dem Schluss, das ein Biss eines Terriers, der aggressiv ist, grössere Schäden verursachen würde.

Heisst, Zeuss hat gepackt, ja, aber aus Angst & Panik oder weil dem armen Tier Trottel auf den Pfoten standen, die ihm vorher unter schlimmsten Schmerzen malträtiert wurden.


Wir beschlossen also Zeus zu helfen, was zum Glück mit der Unterstützung des Ordnungsamtes und guter Tierschutzkollegen gelang und bewahrten Zeus so vor dem vollkommen ungerechtfertigten Einschläfern, was der letzte Besitzer nach 2 Wochen versuchte zu provozieren, Hauptziel war, der Hund muss weg & Geld darf es auch keins Kosten, Hauptsache es ging schnell. Das kuriose - scheinbar hat sich keiner der Halter die besser gar keine Tiere halten sollten, auch nur ein einziges Mal die Mühe gemacht, sich wirklich mit Zeus zu beschäftigen. Fast keiner, nicht 1 Sekunde.


Unsere Rettungsaktion hat 1 Woche gedauert. Jetzt ist Zeus bei 2 tollen Kollegen in Bayern,

die ihn trainieren und sein Wesen testen, auf die Reaktion und das Zusammenspiel mit anderen Hunden im Freilauf, Hundebegegnungen, Begegnungen mit anderen Menschen und mit vielen anderen Tieren, die auf der tollen 10.000 qm Anlage in Bayern leben-um eben auch gleich feststellen zu können-wie reagiert der Hund auf Schafe, Fasane, Enten, Esel e.t.c.


Bis heute-hat sich die Vermutung von Frau Bollbrock bestätigt-der Hund ist ein Herz auf 4 Pfoten und er hat wochenlang Schmerzen von einem Maulkorb über sich ergehen lassen ohne zuzubeissen-er hat sich die Pfoten verletzten lassen, ohne wirklich stark zu beissen-mit anderen Worten-der Hund hätte allen Grund gehabt wirklich richtig zu beissen-das hätte man ihm nicht verdenken können nach dem was "Menschen" ihm angetan haben, er hat aber immer nur gepackt um zu warnen und weil er nie Grenzen aufgezeigt bekommen hat.


Ist auch logisch das dies niemand geschafft hat, denn charaktervolle Hunde akzeptieren auch nur charaktervolle Menschen als Leader, dumme Menschen meinen leider oft ein grosser Hund würde das mickrige Ego erstrahlen lassen-dies ist nicht der Fall-denn ein Hund spürt, wenn Würstchen ihn an Leinen halten und er spürt genau, wer es mit ihm gut meint und ein Löli ist wie wir in der Schweiz sagen und wer nicht.


Nachstehend ein paar Fotos & Videos seiner Entwicklung.

Soviel sei verraten-er macht sich unserer Meinung nach sensationell, aber das war uns vorher schon klar. Wir haben mit Zeus letztem Besitzer eine Stunde durchs Telefon geübt-

anhand der 40 Minuten "Training" konnte man sehen, Zeus ist dankbar wenn jemand mit ihm arbeitet. Es hat nur nie jemand getan. Das diese Hunde in keine 70 oder 40 qm Wohnungen gehören, das diese Hunde auch dann Stress haben und gereizt werden ist jedem Hundeliebhaber klar, deshalb vertritt Frau Bollbrock strikt die These, diese Hunde gehören ins Grüne, die gehören nicht in Städte und nicht in Wohnungen und auf keinen Fall in die Hände unerfahrener Menschen ohne Herz, Verstand & Sachkenntnis.


Und ganz nebenbei, ist dies auch kein Hund für den schmalen Geldbeutel, ein Kangal frisst Minimum 1500 Gramm täglich. Frau Bollbrock kennt das zu gut, sie als Vegetarier kostet am Tag weniger an Unterhalt als ihre beiden Hunde, die zumeist Frischfleisch bekommen, mit Gemüse & Reis oder Kartoffel- und vor allem-sollte man sich fragen....was- wenn so ein "Kalb" mal krank wird? Auch das will gestemmt werden und einen kranken Kangal trägt man nicht auf dem Arm alleine in die Klinik. Heisst Auto & Partner oder tatkräftige abrufbare Nachbarn sind Pflicht! Unsere Meinung.


Insgesamt, muss jeder begreifen, ein Kangal ist wie ein anatolischer Hirtenhund auch ein Herdenschutzhund aus der Türkei stammend. Diese Tiere brauchen die Weite und einen festen charaktervollen Besitzer der sie mit Liebe & Respekt ausbildet & führt.

Diese Hunde sind sogenannte Arbeitshunde, die auf einer deutschen Couch in einem Appartement nichts zu suchen haben. Das gilt unserer Auffassung nach genauso für Berner Sennenhunde, Rhodesian-Ridgebacks, für Hüte & Herdenschutzhunde aller Art, diese Hunde brauchen Arbeit und ein weitläufiges Gelände um eben auch ihrem territorial Anspruch gerecht zu werden.

In den falschen Händen, sind diese tollen Tiere leider schnell verdorben und wenn ein Kangal kneifen will, ist es für manchen Halter mit Unkenntnis nun ein mal "schon ein Biss".

Nicht umsonst wird ein Herdenschutzhund ins Tierheim gegeben, nur weil er seinen Besitzer testet. Ein vollkommen normales Verhalten des Tieres im Rudel-

zu dumm, zu egoistisch & ungebildet aber der Mensch!


Fest steht, ein Kangal hat eine Beisskraft von etwa 740 PSI, er gehört also neben dem Malinois, dem holländischem und deutschem Schäferhund, dem Pitbull und Rottweiler zu den Hunden mit der stärksten Beisskraft. Heisst Frau Bollbrock war schnell klar, als sie die Fotos der "Bisse" gesichtet hatte, dass es sich hier eher um Kratzer handelt, denn wenn ein Kangal beisst, hätte beissen wollen, ist der Biss stärker als der eines Löwen. Kein Witz, sondern Fakt.

Es hätten sich uns also ganz andere Verletzungen auf den Fotos präsentieren müssen.

Aber natürlich erschrecken ungeübte Besitzer schnell, wenn so ein grosser Hund mit 70 Kilo vor einem steht und grollt, fletscht, denn auch das macht Eindruck auf ungeeignete Halter.

Da unsere Frau Bollbrock selbst einen Herdenschutzhund hat, der ganze Oberschenkel von Rindern frisst wie andere Bahlsen Paprika Chips...kennt sie den Unterschied natürlich life

und weiss aber auch um die Gefährlichkeit-die NICHT von den Hunden ausgeht,

sondern von Menschen, die solche Hunde in ihr Wohnzimmer importieren, deshalb versucht Frau Bollbrock keine Herdenschutzhunde nach Deutschland zu vermitteln,

sie sagt-es ist meist Tierquälerei,

diese Tiere brauchen eine Aufgabe, auf einem Hof im Grünen und sicherlich keine Couch mit einem Netflix Abo.


WIR an Zeus stelle-hätten sicherlich auch "gepackt" der Hund hat uns beeindruckt durch die Zurückhaltung, die er ausübte, obwohl er so viele Quälerei samt einem nicht richtig sitzenden Maulkorb 24h ausgesetzt war. Das alles sprach deutlich für Zeus!

Denn Grund richtig zu beissen, hätte er unserer Meinung nach gehabt, so wie die Halter ihn "misshandelt" haben.


Zeus auf der Fahrt nach Bayern, wo ihn 2 tolle Kolleginnen trainieren,

denn es braucht mindestens 2 liebe Menschen für die Trainings solcher Schwergewichte. Wenn uns 70 Kilo am Arm oder im Rücken hängen, hat man eventuell keine Chance mehr sie alleine vom eigenen Körper runter zu bringen.

Deshalb haben wir uns dafür entschieden, Zeus zu Jasmin & Diane nach Bayern zu bringen.

Uns war wichtig eine Entscheidung zum Wohle aller zu treffen, die auch eventuelle Risiken abdeckt, denn auch wir kennen Zeus zwar jetzt, aber ein Hund zeigt sich meist erst nach 3 Wochen an einem Ort richtig und solanage war Zeus nirgends. Und Sicherheit für alle geht vor, für den Hund und für die Trainierenden.


Was hier zu sehen ist, Zeus ist vor der Abfahrt nach Bayern, sehr unsicher und unglaublich traurig, fast hilflos, er merkte schon Tage vorher das er wieder an einen anderen Ort verbracht werden sollte und muss natürlich immer wieder Angst haben wieder in Hände zu geraten, die ihn misshandeln oder nicht versorgen. Seine Angst und Bedenken sind deutlich in seinen Augen abzulesen.



Hier fielen dann auch die malträtierten Krallen auf.

Wir schneiden unseren Hunden selbst die Krallen und sagen eindeutig ist das viel zu kurz

um es vorsichtig auszudrücken. Daher auch die Blutungen beim Laufen scheinbar heute noch. Wir gehen davon aus, dass dies Zeus zugefügt wurde durch einen der Halter, die ihn kurze Zeit vorher in Obhut hatten. Wir werden dem aber mit Unterstützung des Ordnungsamtes noch nachgehen.


Nach 6 Stunden Fahrt mit genügend Pausen zwischendrin bei guter Verpflegung

durch die Fahrerin Melanie & den ehemaligen Halter, ging es dann in die Anlage nach Bayern.


Zum Schutz des Hundes möchten wir den Namen der Anlage für uns behalten,

jeder kennt das politische Engagement von Frau Bollbrock und die Tiere, die wir retten, möchten wir schützen, da bitten wir um euer Verständnis.

Wichtig war uns Zeus müssen erst einmal alle Ressourcen, die er sonst beansprucht, oder auf die er aufpasst, genommen werden, damit der Hund nach all dem Stress erst einmal entspannen kann.


Das ist die Anlage der Kollegen in Bayern

Das Ritz-Carlton der Hundeerziehung :-) Liebe Grüsse an der Stelle an die beiden verrückten Weiber, die uns noch einen Platz zu gesonderten Konditionen einräumten, nachdem der Hund soviel furchtbares erlebt hat und sprichwörtlich in letzte Minute gerettet wurde.

Denn wie uns die Chefin des zuständigen Ordnungsamtes letzte Woche mitteilte, hatte der Besitzer von Zeus, der ihn auch erst seit dem 28. Februar führte und das 24h mit unpassendem Maulkorb stetig versucht das Veterinäramt dazu zu bewegen Zeus einzuschläfern-weil er selbst überfordert war. Wie uns weiter mitgeteilt wurde-hätte das Veterinäramt diese Woche dazu eingelenkt obwohl, das Ordnungsamt hat beweisen und belegen können-das der Hund ungefährlich ist und man die Halter hätte einschläfern müssen.


Wir werden in unserem Blog weiter über Zeus berichten, damit man den Fortschritt beobachten kann. Uns ist es wichtig zu zeigen, dass hier ein Rohdiamant von einem Hund, als angebliche Bestie fast getötet worden wäre und das Veterinäramt dem ganzen auch noch zugestimmt hätte. Vor lauter Tierliebe & Sachkenntnis! Wir möchten zeigen dass die Hunde in den seltensten Fällen schuld oder gefährlich sind, der Mensch ist es, der sich arglos Tiere wie Ikea Kommoden zulegt und sich weder Geld noch Zeit nimmt, um in den Hund zu investieren und in ihn hinein zu spüren.


Ein RIESEN-Danke, an die super Trainer in Bayern die Zeus trainieren und unterbringen!

Ein Riesen-Dankeschön an Melanie, die den Hund 6 h bis nach Bayern fuhr!

Ein ganz, ganz grosses Dankeschön an das komplette Ordnungsamt, die uns jede Minute unterstützt haben und zu dem gleichen Befund kamen wie wir! Sie sind GOLD Wert!!

Ein weiteres riesengrosses Dankeschön von Herzen-auch im Namen von Zeus-

an unsere Sponsoren von der Vierbeiner in Not e.V, die sich sofort mit einem monatlichen Beitrag an der Resozialisierung, Training und Unterkunft von Zeuss beteiligten! Ein herzliches Dankeschön!


Und last but not least-ein Riesen grosses Dankeschön an alle Follower von Bollbrock Coaching, die ganze Community die uns seit über 4 Jahren in der Oeffentlichkeit begleitet, sofort mitfieberte und auch sofort halfen und sich an der Unterbringung und Futterkosten für Zeus beteilgten! Ihr seid die Besten!


Wenn auch ihr unsere Arbeit mit einem Energieausgleich unterstützen möchtet und uns auch bei den Kosten für Zeuss unterstützen mögt, danken wir von Herzen ❤️ Bollbrock Carolin/ Bollbrock Coaching IBAN: CH-76 0070 0110 0054 2057 3 BIC: ZKBKCHZZ80A oder


Weiter geht`s mit Zeuss Fortschritten im 2. Teil!


Herzliche Grüsse & Danke von Herzen, euer Team von Bollbrock Coaching,

Carolin, Mondo & Louu mit 2 U :-)



445 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page